Gedenken ans Kriegsende und an die Befreiung vom Nationalsozialismus


Zum 74. Mal jährte sich am 8. Mai der Tag der Beendigung des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung vom Nationalsozialismus. Mit einer jährlich wiederkehrenden Veranstaltung an der Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen Außenkommandos des Konzentrationslager Buchenwald in der Emil-Rohrmann-Straße hält der Kultur- und Weiterbildungsbetrieb der Stadt die Erinnerungen an die grauenvollen Taten das Nazi-Regimes und seiner Opfer wach.

Ursula Meise und Fritz-Günter Held
legten auf der Gedenkstätte
einen Kranz nieder.
Foto: Stadt Schwerte
Originalbild zum Download


So trotzten am Mittwoch zahlreiche Schwerter*innen dem schlechten Wetter und lauschten den Worten von Fritz-Günter Held von der Friedensinitiative Schwerte und von Ursula Meise, die als stellvertretende Bürgermeisterin die Stadt Schwerte vertrat. Gemeinsam mit Fritz-Günter Held legte sie auf der Gedenkstätte einen Kranz nieder.

Für den künstlerischen Rahmen sorgte in diesem Jahr die Schwerterin Katharina Sebastian, die Lieder auf der Renaissance-Laute spielte.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Bild: Presse-Info

Rathausstr. 31
58239 Schwerte

Ingo Rous
 0 23 04 / 104-346
 0 23 04 / 104-211
 presse(at)stadt-schwerte.de