Virtuelles Rathaus

Anliegen von A - Z

Amtsvormundschaft / Amtspflegschaft

Beistandschaften bedeutet eine (Teil-)Vertretung für minderjährige Kinder.

Amtpflegschaft
Für ein minderjähriges Kind kann eine bestellte Pflegschaft eingerichtet werden. Dies geschieht durch einen Antrag an das Vormundschaftsgericht (Amtsgericht).

Sie ist dann erforderlich, wenn die Sorgeberechtigten (i.d.R. die Eltern) aus verschiedenen Gründen, z.B. durch Interessenkollision, das Kind nicht vertreten können. Beispiele dafür sind:

  • Ehelichkeitsanfechtungen
  • Erbangelegenheiten
  • Aufenthaltsbestimmungsrecht
  • Vermögensangelegenheiten

Das Gericht bestellt zur Wahrnehmung der Aufgaben einen Pfleger. Dieser vertritt dann die Interessen des Kindes in dem vom Amtsgericht festgelegten Aufgabenbereich. Vorrangig sind Privatpersonen zu bestellen, wenn geeignete zur Verfügung stehen. Es kann auch das Jugendamt als Amtspfleger bestellt werden.

Amtsvormundschaft

Das Jugendamt wird Vormund eines Kindes, wenn

  • ein alleinsorgeberechtigter Elternteil wegen Minderjährigkeit sein Kind gesetzlich nicht vertreten kann,
  • die elterliche Sorge eines Elternteils wegen der Einwilligung in eine Adoption ruht, ausgenommen bei Ehegatten, dessen Kind vom anderen Ehegatten angenommen wird oder
  • das Jugendamt vom Familien- und Vormundschaftsgericht
    zum Vormund bestellt wird.

Ihre Ansprechpersonen

Daniela Werner

Bereich Jugend und Familien

Buchstaben: "J" bis "R","V" und "X" bis "Z"

daniela.werner(at)
stadt-schwerte.de
 0 23 04 / 104-288 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Christina Möller

Bereich Jugend und Familien

Buchstaben: "A" bis "I"

Negativtestate (Sorgeerklärungen)

Christina.Moeller(at)
stadt-schwerte.de
 0 23 04 / 104-366 Adresse | Öffnungszeiten | Details

Annerose Hackbarth

Bereich Jugend und Familien

Buchstaben: "S" bis "U" und "W"

Annerose.Hackbarth(at)
stadt-schwerte.de
 0 23 04 / 104-283 Adresse | Öffnungszeiten | Details