Anliegen von A - Z

Bebauungsplan Nr. 187 "Auf dem Knapp / Am Hinkeln"

Mit der Aufstellung des Bebauungsplans Nr. 187 "Auf dem Knapp/ Am Hinkeln" werden die planungsrechtlichen Voraussetzungen für eine wohnbauliche Entwicklung des Plangebietes geschaffen, um dadurch eine städtebauliche Arrondierung des Ortsteils Ergste herbeizuführen und neue Wohnangebote zu schaffen.

Die Erschließung der Teilfläche "Auf dem Knapp" erfolgt über eine Stichstraße mit Wendemöglichkeit, welche an den Bürenbrucher Weg angeschlossen wird. Auftakt des Wohngebietes sollen zwei Mehrfamilienhäuser bilden. Darüber hinaus sieht der städtebauliche Entwurf vor, die Fläche vorrangig mit Einfamilienhäusern und Doppelhäusern zu bebauen. Je nach Ausnutzung stehen zukünftig ca. 36 neue Wohneinheiten zur Verfügung. Dabei sollen flexible Grundstückgrößen zwischen ca. 350 m² und ca. 850 m² angeboten werden. Zur Betonung des neuen Wohngebietes und zur Gliederung des Landschaftsraumes wird zudem eine Baumreihe östlich des Bürenbrucher Weges sowie an der südlichen Grenze des Plangebietes festgesetzt, welche den Übergang zwischen Landschafts- und Siedlungsraum definiert.

Die Fläche "Am Hinkeln" soll vorrangig mit Einfamilienhäusern bebaut werden. Je nach Parzellierung sollen hier Grundstücksgrößen zwischen ca. 550 m² und ca. 800 m² realisiert werden, womit ca. 14 neue Einfamilienhäuser entstehen. Die Erschließung erfolgt über die Anlage einer Stichstraße mit Wendemöglichkeit, welche an die Straße Am Knapp angeschlossen wird. Die Straße Am Knapp wird im Zuge der Erschließungsmaßnahmen im nordwestlichen Teil baulich ertüchtigt, soll aber im weiteren Verlauf nicht für den Autoverkehr geöffnet, sondern weiterhin lediglich als Rad- und Fußweg dienen.

In seiner Sitzung am 24.04.2018 hat der Ausschuss für Infrastruktur, Stadtentwicklung und Umwelt der Stadt Schwerte auf Grundlage des Baugesetzbuches (BauGB), die Offenlage des Bebauungsplans Nr. 187 "Auf dem Knapp/ Am Hinkeln" gem. § 3 Abs. 2 und § 4 Abs. 2 BauGB beschlossen (DS IX/0750).

Die Offenlage erfolgte in der Zeit vom 18.06.2018 bis einschließlich 20.07.2018. Zeitgleich erfolgte die Beteiligung der Behörden und Träger öffentlicher Belange.

Im Rahmen der Offenlage gingen mehrere private Stellungnahmen ein, die insb. die Inanspruchnahme der Flächen aus Gründen des Landschafts- und Artenschutzes kritisieren und ablehnen. Zudem wird die Notwendigkeit der Umwandlung landwirtschaftlicher Flächen für Wohnzwecke hinterfragt und die entstehenden Verkehrsmengen und die damit verbundenen Lärmemissionen für die Anwohner kritisiert.

Zwei private Stellungnahmen begrüßen die Planungen und die Schaffung von Wohnraum im Ortsteil Ergste.

Im Rahmen der Stellungnahmen von Behörden und Trägern öffentlicher Belange wird durch den Kreis Unna u.a. angeregt, im Bereich der Teilfläche "Am Knapp" einen Schutzstreifen von min. 3 m zum Entwässerungsgraben vorzuhalten und den Abstand der festgesetzten Baugrenzen zu den Naturdenkmälern weiter zu vergrößern. Zudem wird bzgl. der Bodenaltlast im Bereich "Am Hinkeln" angeregt die textliche Festsetzung dahingehend zu ändern, dass Bodenveränderungen ohne vorherige Sanierung nicht zulässig sind.

Die Stadtentwässerung Schwerte mbH regt u.a. an, im Bereich der Teilfläche "Am Hinkeln" die Baugrenze aus dem Böschungsbereich herauszuziehen, um keine Konflikte mit der Gewässerfunktion auszulösen.

Die Landwirtschaftskammer NRW bestätigt in ihrer Stellungnahme, dass mit der überschlägigen Geruchsprognose die Fragen und Anregungen aus der Stellungnahme vom 05.10.2017 ausgeräumt werden konnten. Zusätzlich wird um die Aufnahme eines Hinweises zu saisonbedingten Geruchsemmissionen gebeten.

Der Naturschutzbund Deutschland, Arbeitsgemeinschaft Ornithologie und Naturschutz Schwerte lehnt die Bebauung ab und schlägt stattdessen die Einrichtung einer Streuobstwiese vor. Darüber hinaus wird angeregt, die Altlasten im Bereich vollständig zu entfernen und die Pufferzonen zur freien Landschaft zu vergrößern. Zudem werden die Zunahme des Verkehrs und die damit einhergehenden Emissionen kritisiert.

Anlass für die erneute Offenlage des Bebauungsplanes Nr. 187 "Auf dem Knapp/ Am Hinkeln" bildet die Änderung des Bebauungsplans an mehreren Stellen.

So wird vor dem Hintergrund der Anregungen des Kreises Unna und der AGON Schwerte eine 5 m breite Ausgleichsfläche zwischen der neuen Bebauung und den anschließenden landwirtschaftlichen Flächen festgesetzt. Zudem werden die Baugrenzen im Bereich der Stieleichen von den Kronentraufbereichen abgerückt, um die Bäume nicht zu beeinträchtigen.

Gleichzeitig werden die Baugrenzen im Bereich der geplanten Mehrfamilienhäuser Richtung Osten und Süden angepasst, um dem zukünftigen Erwerber eine größere Flexibilität der Grundstücksaunutzung zu ermöglichen. Auch wird die Baugrenze im Bereich "Am Hinkeln" angepasst und aus dem Böschungsbereich abgerückt.

Im gesamten Plangebiet werden die Flächen für Garagen und Carports angepasst, um die Möglichkeit der Schaffung von privaten Stellplätzen zu ermöglichen, damit keine Parksuchverkehre in den Bestandsquartieren entstehen.

Das im ursprünglichen Plan festgesetzte Geh-, Fahr- und Leitungsrecht im Bereich der Teilfläche "Am Knapp" wird geändert und als Fläche des Regenrückhaltebeckens festgesetzt.

Innerhalb der textlichen Festsetzungen zum Bebauungsplan werden eine bedingte Festsetzung zur Bodenaltlast und die Verpflichtung zur Begrünung von Flachdächern von Garagen und Carports festgesetzt.

Darüber hinaus erfolgt die Aufnahme von zwei weiteren Hinweisen zum Thema Ersatzbaustoffe und landwirtschaftlichen Geruchsemmissionen.

Zuletzt wird das im Umweltbericht beschriebene Defizit im Rahmen der Eingriffs- und Ausgleichsbilanzierung durch die Anlage der Ausgleichsfläche im südlichen Bereich der Teilfläche "Am Knapp" verringert. Zusätzlich wird das Kapitel Monitoring im Umweltbericht ergänzt.

Ihre Ansprechperson

David Weber

David.Weber(at)
stadt-schwerte.de
 0 23 04 / 104-646 Adresse | Öffnungszeiten | Details